Sauerteigwaffeln

  • von
Sauerteigwaffeln

Beim Auffrischen von Sauerteig nimmt man immer einen Teil des vorhanden Sauerteigs und fügt Mehl so wie Wasser hinzu. Der andere Teil des Sauerteigs bleibt dabei als Rest übrig. Bestenfalls kann man mit dem Rest gleich ein Brot backen. Das lässt sich aber leider nicht immer so planen. Der Rest ist auch  je nach Sauerteigführung nicht fertig entwickelt, hat also nicht genügend Triebkraft oder noch nicht die richtige Säure. Was soll man also mit dem Teig anfangen?

Wegwerfen ist sicher die schlechteste Lösung. Eine bessere Alternative ist es, den Teig im Kühlschrank oder tiefgefroren aufzubewahren und bei Gelegenheit zum Backen zu nutzen. Dabei kann man praktisch in jedem Rezept einen Teil des Mehls und der Flüssigkeit durch den Sauerteig ersetzen. Man muss dabei nur das Verhältnis aus Wasser und Mehl im Sauerteig berücksichtigen. 100 Gramm weicher Sauerteig mit TA200 z.B. besteht aus 50 Gramm Mehl und 50 Gramm Wasser. Die entsprechende Mengen im Originalrezept könnte man also ersetzen. Übertreiben sollte man es natürlich nicht, da der Sauerteig zwar keine große Triebkraft mehr hat, aber seinen Eigengeschmack mitbringt. Außerdem ist der Mehlanteil im Sauerteig bereits fermentiert. Bei Teigen die reifen müssen, sollte man daher die Reifezeit verkürzen.

Ich habe mit meinen Sauerteigresten kürzlich Waffeln gebacken. In süßem Gebäck kann Sauerteig schnell störend wirken, daher habe ich den Zuckeranteil ein wenig erhöht. Die Waffeln sind herrlich locker geworden. Durch den Sauerteig haben sie ein sehr volles Aroma und sind kombiniert mit frischen Beeren einfach mega lecker.
Sauerteigwaffeln

Zutaten

Zubereitung

  1. Zucker und Eier schaumig aufschlagen. Den Sauerteig mit der Milch verrühren. Backpulver und Mehl mischen.
  2. Die Zuckereimischung, Milch, Sauerteig und Butter mischen und nach und nach das Mehl mit dem Backpulver unterrühren. Den Teig 15 Minuten quellen lassen.
  3. Die Waffeln im Waffeleisen goldgelb backen. Der Teig reicht für ca. 10 Herzwaffeln.
  4. Nach belieben kombinieren mit Beeren, Kirschen, Sahne, Eis, Puderzucker...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Rezept bewerten