Massa Sovada – süßes Hefebrot aus Portugal

  • von
Massa Sovada

Das Massa Sovada oder auch Folar aus Portugal wird traditionell an Ostern gebacken und meist verschenkt. Es schmeckt aber das ganze Jahr über und passt für mich auch gut zu Weihnachten.

Das Brot erinnert geschmacklich an einen Hefezopf, ist aber sehr viel süßer. Durch den sehr hohen Zuckeranteil benötigt man auch sehr viel Hefe. Das klingt etwas unintuitiv, da der Zucker der Hefe ja auch als Nahrung dient, aber gleichzeitig entzieht der Zucker den Hefen auch Wasser und hindert sie dadurch daran das Mehl optimal zu fermentieren. Außerdem sollen die Hefen ja auch vor allem die Stärke verarbeiten und nicht den einfachen Zucker.  

Massa Sovada

Der viele Zucker führt auch dazu, dass die Kruste schnell karamellisiert. Das Massa Sovada darf ruhig etwas dunkler werden, aber man muss aufpassen, dass es nicht verbrennt und bitter wird. Am einfachsten gelingt das, indem man die Brote nach 10-15 Minuten Backzeit mit Alufolie abdeckt. 

Massa Sovada

Das süße Hefebrot kann schon nach kurzem abkühlen lauwarm genossen werden, hält sich aber auch problemlos einen Tag frisch. Das Grundrezept lässt sich sehr leicht variieren, so kann man z.B. getrocknete Früchte oder Nüsse zum Teig hinzugeben. 

Rezept für 2 kleine Rundlaibe

Massa Sovada – süßes Hefebrot aus Portugal

    Zutaten

    Vorteig

    Hauptteig

    Eistreiche

    Zubereitung

    Vorteig

    1. Alle Zutaten gut mischen und für 1 Stunde luftdicht verpackt bei Zimmertemperatur reifen lassen.

    Hauptteig

    1. Vorteig, Wasser, Mehl, Ei, Hefe und Salz mischen und kneten, bis sich ein glatter Teig ergibt. Den Zucker hinzufügen und langsam weiter kneten, bis der Teig in vollständig aufgenommen hat. Zum Schluß die Butter unterkneten, bis sich ein glänzender, elastischer Teig ergibt.
    2. Den Teig leicht einölen und bei Raumtemperatur abgedeckt für 1 Stunde zur Stockgare stellen. Nach 30 Minuten einmal dehnen und falten.
    3. Den Teig in zwei Teile teilen und jeweils rund vorformen. Die Teigline für 20 Minuten abgedeckt entspannen lassen.
    4. Die Teiglinge rundwirken und abgedeckt in gut bemehlten Gärkörbchen bei Raumtemperatur für 2,5 Stunden gehen lassen. (Schluß nach oben)
    5. Die Teiglinge auf ein Backpapier stürzen. Ei und Milch für die Eistreiche michschen und die Teiglinge dünn damit einstreichen. Im gut vorgeheizten Backofen bei 210°C Ober-/Unterhitze ohne Dampf backen. Durch den hohen Zuckergehalt wird die Kruste schnel braun. Nach 10-15 Minuten die Brote ggf. mit Alufolie abdecken.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Dieses Rezept bewerten