Brezen – Bayrische Brezeln

  • von
Bayrische Brezel

Bayrische Brezen oder Bayerische Brezn? Sprachlich bin ich noch nicht ganz dahinter gestiegen, aber egal wie du sie nennst, die Brezen schmeckt richtig gut. Kombiniert mit einem Bier und etwas Sonnenschein stellt sich sofort das perfekt Biergartenfeeling ein.

Im Vergleich zur schwäbischen Brezel kommt die Brezen etwas gröber daher. Die Ärmchen werden nicht so dünn ausgeformt und werden daher nicht ganz so knusprig. Der Bauch wird nicht eingeschnitten und die Brezen darf stattdessen überall ein wenig einreißen. Insgesamt enthält die Brezen weniger Butter als ihr schwäbisches Pendant. Wie bei der Sprache sind aber auch hier die Unterschiede fließend und regional gibt es noch viel mehr Variation. Es gilt wie immer: Erlaubt ist, was schmeckt.  

Brezen

Wer das Salz auf der Brezen nicht mag kann stattdessen z.B. auch Sesam verwenden oder die Brezen mit Käse überbacken. 


Bayrische Brezel
Bayrische Brezel

Tipps zum Umgang mit der Brezellauge findest du in meinem Beitrag zu den schwäbischen Brezeln.

Brezen – Bayrische Brezeln

    Zeiten

    Passiv

    15 h

    Aktiv

    15 min

    Vorbereitung

    12 h

    Stockgare

    20 min

    Stückgare

    2 h

    Backzeit

    20 min

    Temperaturen

    Anbacken

    230°C

    Ausbacken

    230°C

    Ergibt

    3 Brezen

    300g

    Zutaten

    Poolish (Vorteig)

    Hauptteig

    Finish

    Zubereitung

    Poolish

    1. Alle Zutaten mischen und in einem abgedeckten Gefäß für 12 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen.

    Hauptteig

    1. Alle Zutaten mischen und zu einem glatten, elastischen Teig kneten. Den Teig anschließend abgedeckt in der Schüssel für 20 Minuten ruhen lassen.
    2. Den Teig in 3 Portionen à ca. 300g teilen und grob zu Zylindern aufrollen. Die Teiglinge mit einem Tuch abdecken und für 20 Minuten ruhen lassen.
    3. Die Teiglinge zu 70-80cm langen Strängen ausrollen. Die Stränge sollten über die gesamte länge etwa gleich dick sein. Die Stränge Brezen schlingen und mit Frischhaltefolie abdecken. Für 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen.
    4. Die Frischhaltefolie entfernen und die Teiglinge für eine Stunde im Kühlschrank absteifen lassen. Den Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
    5. Natriumhydroxidlauge vorbereiten. Die Teiglinge kurz in die Lauge tauchen, abtropfen lassen und auf ein Backpapier setzen. Mit Brezelsalz bestreuen und in Ofen schieben. Für ca. 18-22 Minuten backen.
    Gefällt dir das Rezept?
    [Bewertungen: 0 Durchschnittliche Bewertung: 0]
    Teilen:

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.