Zum Inhalt springen

Hachenburger Helles Bierbrot

  • von

Bierbrot mit Hachenburger Hell

Ich backe immer noch gerne mit Bier als Schüttflüssigkeit und nach meinem Hachenburger Schwarzbierbrot wurde es jetzt mal Zeit, das Gegenstück mit Hachenburger Hell  zu backen. Wie das Bier sollte das Brot diesmal goldgelb werden, was dank einem kleinen Teil Gelbweizen auch sehr gut funktioniert hat. Geschmacklich habe ich das malzig süffige Aroma des Bieres mit Eclats verstärkt. Eclats sind gemälzte und geröstete Weizenkeimlinge, die ein sehr intensives Aroma ins Brot bringen. Die Fermentation mit Alkohol im Teig ist für mich immer noch ein wenig unvorhersehbar, daher habe ich mich für eine kurze Gare mit Unterstützung von etwas Hefe entschieden. Eclats, Bier und Sauerteig bringen ohnehin schon so viel Geschmack mit, da kann man auf die lange Gare auch mal verzichten.

Tipps zum Rezept

Die Biersorte kann man natürlich austauschen, perfekt wird es aber selbstverständlich nur mit dem original Hachenburger. 😉 Wenn es ein anderes Bier sein muss, dann sollte es wenigstens ein Helles nach bayrischer Brauart sein. Mild süffig, nicht zu herb. Damit das Brot das typische Bieraroma bekommt, solltest du dir am besten die Eclats besorgen, die gibt es z.B. bei bongu.de. Alternativ könnte man auch passives Malz verwenden. Der Alkohol und evtl. auch die Enzyme im Bier beeinflussen die Fermentation. Ich habe mit kalter Gare im Kühlschrank bei Bierbroten keine guten Erfahrungen gemacht, daher gebe ich lieber etwas Hefe in den Teig und lasse in schnell bei Zimmertemperatur gehen. 

Zeiten

Passiv

5 h 20 min

Aktiv

10 min

Vorbereitung

0 min

Stockgare

3 h

Stückgare

1 h

Backzeit

50 min

Temperaturen

Anbacken

250°C

Ausbacken

210°C

Ergibt

1 Tartine

1000g

Zutaten

Zubereitung

  1. Alle Zutaten außer dem Salz gründlich mischen und abgedeckt für 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Den Teig auf mittlerer Stufe kneten, bis er anfängt elastisch zu werden. Nun das Salz hinzufügen und die Knetgeschwindigkeit erhöhen. Für 2 Minuten weiterkneten.
  3. Den Teig in eine leicht geölte Teigwanne geben und abgedeckt bei Zimmertemperatur für 2,5 Stunden gehen lassen. Nach 60 und 120 Minuten jeweils einmal dehnen und falten.
  4. Als nächstes den Teig vorsichtig auf eine unbemehlte Arbeitsfläche kippen und rund vorformen. Mit einem Tuch abdecken und für 20 Minuten entspannen lassen.
  5. Den Teigling mit viel Spannung zu einem Tartine formen und mit dem Schluss nach oben in einen langen, bemehlten Gärkorb legen. Mit einem Tuch abdecken und für eine Stunde bei Raumtemperatur gehen lassen.
  6. Den Teigling vorsichtig auf ein Backpapier stürzen und im flachen Winkel einmal längs einschneiden.
  7. Bei 250°C Ober-/Unterhitze im gut vorgeheizten Backofen mit viel Dampf für 10 Minuten anbacken. Anschließend den Dampf ablassen und die Temperatur auf 210°C reduzieren. Für weitere 40 Minuten goldgelb ausbacken.
Hast Du das Rezept nachgebacken?

Tagge mich bei Instagram mit @phigax und zeig uns dein Ergebnis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.