Zum Inhalt springen

Brombeer Babka

  • von

Brombeer Babka

Beim uns im Wald sind gerade überall die Brombeeren reif, daher habe ich zum abendlichen Spaziergang einfach mal eine Dose mitgenommen, um einige davon einzusammeln. Trotz der Dornen hat es auch meinen Töchtern großen Spaß gemacht zu helfen und so hatten wir in kürzester Zeit fast 1kg frische Brombeeren zusammen. Zum Naschen war das etwas viel, also habe ich schnell ein wenig Gelee davon gekocht und mir überlegt, was ich damit backen kann. 

Babka stand schon lang auf meiner Todo-Liste. Meistens backe ich den mit Nutella und Nüssen, aber mit Gelee oder Konfitüre schmeckt es genauso gut. Babka ist eine jüdische Spezialität, bei der man einen Briocheteig mit einer Füllung bestreicht und diesen dann in sich verdreht, um die typische Form zu erhalten. Besonders schön wird die Form, wenn man die Füllung gut kühlt, so dass die Schichten besonders gut definiert bleiben. Mit Gelee gefüllt ist das deutlich schwieriger, da die Teigrolle einfach nicht so stabil bleibt. Dem Geschmack schadet das natürlich nicht.

Tipps zum Rezept

Der Teig muss richtig lange geknetet werden, bis zu 20 Minuten. Daher sollte die Milch direkt aus dem Kühlschrank kommen und auch die Butter noch recht kühl sein. Sonst wird der Teig beim Kneten zu warm. Die nächste Schwierigkeit ist das Formen. Am besten schaust Du Dir mein verlinktes Reel an, dann wird die Beschreibung vielleicht etwas klarer.

Zeiten

Passiv

7 h

Aktiv

20 min

Vorbereitung

0 min

Stockgare

3 h

Stückgare

3 h

Backzeit

35 min

Temperaturen

Anbacken

185°C

Ausbacken

185°C

Ergibt

2 Babka

500g

Zutaten

Zubereitung

  1. Milch, Eier und Hefe in der Knetschüssel mit dem Schneebesen zu einer homogenen Masse verrühren. Das Mehl hinzufügen und bei niedriger Geschwindigkeit kneten, bis der Teig anfängt glatt zu werden. Zucker und Salz mischen und die Butter in 5-6 kleine Stücke Teilen. Die Knetgeschwindigkeit erhöhen und nun abwechselnd und portionsweise Zucker und Salz sowie die Butter hinzufügen. Lange weiterkneten, bis die Butter komplett in den Teig eingearbeitet ist.
  2. Den Teig zu einer Kugel formen und für eine Stunde abgedeckt bei Zimmertemperatur in der Schüssel gehen lassen.
  3. Den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und rechteckig auseinanderziehen. Nun zunächst etwa 1/3 des Teiges von links zur Mitte einschlagen, anschließend das gleiche von rechts wiederholen. Den Teig nun einmal umdrehen und flachdrücken. Den Teig auf ein leicht bemehltes Blech geben und mit Folie abdecken. Für 2-12 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Ich habe den Teig über Nacht ruhen lassen. Wenn er komplett durchgekühlt ist, lässt er sich im nächsten Schritt einfacher verarbeiten.
  4. Den Teig erneut auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und zu einem ca. 60 x 30 cm großen Rechteck ausrollen. Zwischendurch den Teig immer wieder etwas anheben, um sicherzustellen, dass er nicht an der Arbeitsfläche klebt. Das Brombeergelee auf dem Teig verteilen und gleichmäßig auf der Oberfläche verstreichen am unteren Längsrand etwa 3cm frei lasssen.
  5. Den Teig nun vorsichtig von oben nach unten entlang der kurzen Seite aufrollen. Den freigelassenen Rand etwas andrücken, damit die Teigrolle stabiler wird. Die Teigrolle nun mit einem scharfen Messer einmal quer halbieren.
  6. Jeweils die halbe Teigrolle nun noch einmal längs halbieren und die beiden Teigstränge jeweils 4-5 Mal ineinander verdrehen. Die beiden Teiglinge jeweils in eine eingefettete oder mit Backpapier ausgelegte Kastenform (ca. 1,5-1,8l) geben. Abgedeckt mit einem Tuch für 3-4 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen. Das Volumen sollte sich mind. verdoppeln.
  7. Die Teiglinge dünn mit Milch abstreichen und im vorgeheizten Backofen bei 185°C Ober-/Unterhitze für ca. 35 Minuten backen. Die fertig gebackenen Babkas noch kurz in der Form lassen und noch einmal mit Milch abstreichen, damit sie schön glänzen. Anschließend die Babkas aus der Form nehmen und etwas abkühlen lassen.
Hast Du das Rezept nachgebacken?

Tagge mich bei Instagram mit @phigax und zeig uns dein Ergebnis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.