Zum Inhalt springen

O Canada Bread

O Canada Bread – Erinnerungen an den Sommerurlaub

Falls Du mir bei Instagram folgst, hast du evtl. mitbekommen, dass ich diesen Sommer in Kanada und den USA im Urlaub war. (Solltest Du mir noch nicht folgen kannst Du das hier schnell nachholen).  Neben unglaublich vielen Erlebnissen wie z.B. den Niagarafällen, Buckelwalen im Atlantik, dem Blick über New York bei Nacht oder auch Mal einem entspannten Tag am Strand gab es auch kulinarisch einiges zu Entdecken. Pastrami Sandwiches, Steinofenpizza, authentisches BBQ, Dumplings in Chinatown, Poutine, New York Cheesecake und vieles mehr. Nur Brot kam ein wenig zu kurz. Im Wesentlichen gab es hervorragende Bagels, Doughnuts, Sandwiches usw. zum Frühstück. Trotzdem wollte ich in Erinnerung an die fantastische Reise gerne auch ein Brotrezept erstellen. Mein „O Canada Bread“ vereint kanadisches Manitobamehl, Ahornsirup und Pekannüsse mit einem klassischen Sauerteigbrot.

Tipps zum Rezept

Das Manitobamehl ist besonders Backstark, es enthält sehr viel Klebereiweiß und verträgt daher sehr viel Wasser. Das Rezept ist dennoch recht konservativ, wenn Du das Mehl durch „normales“ Vollkornmehl und 550er Weizen ersetzen möchtest solltest Du am besten einen Schluck Wasser zurückhalten und nur bei Bedarf am Ende der Knetzeit zusammen mit dem Salz hinzugeben. Die Nüsse erschweren das Formen ein wenig, Du solltest aber darauf achten, dass möglichst wenig Nüsse durch den Teig nach außen herausstechen, da sie sonst im heißen Ofen verbrennen könnten und dann sehr bitter werden. Statt Pekannüssen kann man auch gut Walnüsse verwenden. 

Zeiten

Passiv

17 h

Aktiv

15 min

Vorbereitung

1 h

Stockgare

2 h 30 min

Stückgare

12 h

Backzeit

50 min

Temperaturen

Anbacken

250°C

Ausbacken

210°C

Ergibt

1 Tartine

1100g

Zutaten

Zubereitung

  1. Den Sauerteig mit dem Wasser und Ahornsirup verrühren. Anschließend das Mehl hinzugeben und alles grob vermischen. Für 60 Minuten abgedeckt bei Zimmertemperatur quellen lassen.
  2. Den Teig auf mittlerer Stufe kneten, bis er glatt und elastisch wird. Nun das Salz hinzufügen und bei hoher Geschwindigkeit 2 Minuten weiterkneten. Den Teig für eine Stunde abgedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  3. Als nächstes werden die Pekannüsse einlaminiert. Hierfür wird der Teig zu einem großen (ca. 80cmx50cm) sehr dünnen Rechteck auseinandergezogen. Die Pekannüsse werden gleichmäßig auf dem Teig verteilt und dann wird der Teig von außen nach innen zusammengefaltet. Den Teig wieder in die Schüssel geben und für weitere 90 Minuten gehen lassen.
  4. Den Teig auf eine unbemehlte Arbeitsfläche geben und vorsichtig rund vorformen. Die Nüsse sollten möglichst nicht aus dem Teig herausragen. Den Teigling abdecken und für 20 Minuten entspannen lassen.
  5. Den Teigling nun vorsichtig zu einem Tartine formen. Hierzu wird zunächst die Oberseite leicht bemehlt und der Teigling dann auf die bemehlte Seite umgedreht. Den Teigling nun leicht auseinanderziehen und dann ca. 1/3 von links zur Mitte und anschließen 1/3 von rechts zur Mitte falten. Den Teigling nun entlang der Längsseite mit Spannung aufrollen und mit dem Schluss nach oben in einen länglichen Gärkorb geben. Abgedeckt im Kühlschrank für 12 Stunden reifen lassen.
  6. Den Teigling mit dem Schluss nach unten auf ein Backpapier geben und längs einmal im flachen Winkel einschneiden. Im gut vorgeheizten Backofen bei 250°C mit viel Dampf für 10 Minuten anbacken. Anschließend den Dampf ablassen und die Temperatur auf 210°C reduzieren. Für weitere ca. 40 Minuten fertigbacken.
Hast Du das Rezept nachgebacken?

Tagge mich bei Instagram mit @phigax und zeig uns dein Ergebnis!

3 Gedanken zu „O Canada Bread“

  1. Hallo, ich liebe Manitobamehl und werde dieses Brot garantiert nachbacken! Nun meine Frage, kann man auch andere Nüsse nehmen oder auch ohne diese Nüsse backen? Über eine Rückmeldung würde ich mich freuen!
    LG Bruni

  2. Hallo Bruni,
    freut mich, dass dir das Rezept gefällt! Manitobamehl ist wirklich fantastisch. Ich habe das Brot auch schon mit Walnüssen gebacken, dass passt auch super. Andere Nüsse gehen sicher auch! Zur Not kannst du die Nüsse auch weglassen. Das Rezept funktioniert auch ohne. Geschmacklich fehlt dann aber natürlich etwas.
    LG Philippe

  3. Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort! Habe mir heute Mittag das Wholemeal bei bongu bestellt. Leider ist mir dieses Mehl ausgegangen. Das normale Manitoba habe ich immer vorrätig. Mit den vorgeschlagenen Walnüssen ist eine gute Idee, danke 🙏

    LG Bruni Kausch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.