Zum Inhalt springen

Hänchenbrust auf Hirse und Tomatenschaum

Hähnchenbrust auf Hirse

Ich koche normalerweise ja lieber nach Geschmack als nach Nährstoffen. Klar, ich schaue mir den Inhalt von jeder Verpackung ziemlich genau an, weil man heutzutage ja überschüttet wird mit künstlichen Aromen, Geschmacksverstärkern und allerlei Chemie, aber Essen als reine Bedarfsbefriedigung? Abends keine Kohlenhydrate, morgens nur linksdrehende Milchsäuren, Samstags nur Rohkost und grundsätzlich kein Fett??? Nicht mit mir. Aber Ausnahmen bestätigen ja die Regel. Schwangerschaftsbedingt hat meine Frau einen erhöhten Eisenbedarf und als fürsorglicher Ehemann kümmere ich mich selbstverständlich darum! 🙂

Eisen sollte es also sein. Rosa gebratenes Steak steht leider nach wie vor nicht zur Debatte, aber eine kurze Internetrecherche bestätigte, dass profane Hirse immerhin 9mg Eisen pro 100g enthält. Hirse stand bisher noch nie auf meinem Speiseplan – zu Unrecht wie sich herausstellen sollte. Ich konnte also mal wieder was Neues ausprobieren und gleichzeitig etwas Gesundes auf den Teller bringen. Klassische Win-Win-Situation. Hirse ist eine Allroundbeilage, die sich sogar in Süßspeisen verwenden lässt. Eine passende Komposition zusammenzustellen gestaltet sich also relativ einfach. Ich serviere dazu Hähnchenbrust, Feta-Zucchiniwürfel und Tomatenschaum. Meine Frau fand’s klasse – ob der Eisenspiegel nun besser aussieht kann ich nur vermuten, der Endorphinspiegel hat aber sofort einen Sprung gemacht. 😉

Zutaten (2 Personen)

  • 300g Hähnchenbrust
  • 100g Hirse
  • 500ml Gemüsefond
  • 1 Möhre
  • 1/2 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 EL Butter
  • 120g Feta
  • 1 kleine Zucchini
  • 150g Kirschtomaten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 100ml Sahne
  • Salz & Pfeffer
  • Olivenöl
  • ggf. etwas Lecithin

Zubereitung

  • Die Hirse nach Packungsanweisung in ca. 300ml des Gemüsefonds garen. Möhre und Lauchzwiebeln klein schneiden und in etwas Öl anschwitzen. Die Hirse hinzufügen und kurz mitbraten. 2EL Butter unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Zucchini  längs in sehr feine Scheiben schneiden oder hobeln. Mit Salz und Pfeffer würzen und grillen. Währenddessen noch mit etwas Olivenöl beträufeln. Den Feta in Würfel schneiden und in jeweils eine Zucchinischeibe wickeln. Für 10min bei 120°C im Backofen warm stellen.
  • Die Knoblauchzehen andrücken und in einem kleinen Topf in Olivenöl anschwitzen. Die Tomaten halbieren und hinzufügen. Den restlichen Gemüsefond angießen und die Tomaten darin weich kochen. Die Knoblauchzehen entfernen, und die Tomaten mit dem Mixstab fein pürieren. Alles einmal durch ein feines Sieb geben, um die Schale und letzte gröbere Stücke zu entfernen. Mit Sahne auffüllen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit dem Mixstab aufschäumen. Wenn man Lecithin zur Hand hat kann man noch einen TL mit aufmixen, dann wird der Schaum stabiler.
  • Die Hähnchenbrust von beiden Seiten anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen und bei 120°C im Backofen garziehen lassen.

 

5 Gedanken zu „Hänchenbrust auf Hirse und Tomatenschaum“

  1. Also erstmal natürlich alles Gute für die werdende! 🙂
    Ich hab das damals gelernt, dass mir mein Körper sagt, was er braucht. Wochenlang täglich tonnenweise Ostereier gegessen. Bis ich lernte, dass ich Folsäure brauche und in Eigelb viel davon ist.

    Herrlich find ich das und höre bis heute auf meinen Bauch!

    1. Danke 🙂 Wenn das mit dem Bauchgefühl stimmt, muss ich nochmal schauen was in Nutella so gutes drin ist. Da verschwindet in letzter Zeit fast jeden Tag ein Glas aus dem Küchenschrank. 😉

  2. Ich wünsche Klein und Gross ebenfalls alles Gute. Und den Aufwand, den Du betreibst, um den Eisenwert hochzutreiben, finde ich total lieb. Sieht jedenfalls sehr ansprechend aus.

    Lieben Gruss von der Wilden Henne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.